Être écolo ce n’est pas simplement limiter le gaspillage

Grün zu sein bedeutet nicht nur, Abfall zu begrenzen

Grün zu sein bedeutet nicht nur, Abfall zu begrenzen

Um grün zu sein, müssen Sie sich der Auswirkungen Ihres Handelns auf die Umwelt bewusst sein. Sie müssen dann Ihre Lebensweise anpassen, um Ihre ökologischen Auswirkungen zu begrenzen und umweltverantwortlich zu werden. Dabei wird es nicht nur darum gehen, den Abfall zu begrenzen, um Ressourcen zu sparen. Sie müssen sich auch biologisch ernähren, um die Umweltverschmutzung zu begrenzen.

Grün zu sein bedeutet auch: Bio zu essen

Bio-Lebensmittel sind solche aus ökologischem Landbau. Im Gegensatz zur traditionellen Landwirtschaft kümmert sich letztere um ihre Auswirkungen auf die Umwelt. Es verwendet keine chemischen Düngemittel und andere Agrochemikalien. Deren Herstellung erfordert einen hohen Verbrauch an fossilen Brennstoffen. Dies führt zur Bildung von Treibhausgasen.

Es wäre daher vorzuziehen, organische Komponenten wie Viehdung und Kompostierung zur Düngung von Plantagen hervorzuheben. Der Gehalt an organischer Substanz im Boden wird höher sein. Dies hilft, nährstoffreichere Lebensmittel zu produzieren. Die Biodiversität wird auch innerhalb, aber auch am Rande von Bio-Landbaugebieten erhalten.

Ohne Chemikalien im Boden besteht kein Risiko einer Grundwasserkontamination. Die verwendeten Bio-Produkte hingegen tragen zu einer guten Entwicklung der Fauna und Flora bei. Das Wasser wird somit von Giftstoffen befreit. Bio zu essen wird helfen, diesen ganzen Kreislauf zu entwickeln.

Grün sein heißt auch: weniger verschmutzen

Um die Umwelt weniger zu belasten, müssen Sie nur ein paar einfache tägliche Maßnahmen ergreifen. Am einfachsten ist es, den Einsatz von Plastik zu reduzieren. Obwohl dieses Element sehr nützlich ist, ist es überall in unserem täglichen Leben präsent. Zurück ins Meer geworfen, kann es Meerestieren schaden und Gewässer verschmutzen. Selbst unter der Erde vergraben dauert es mehr als 100 Jahre, bis es abgebaut ist, und Tausende von Jahren, bis es verschwindet.

Plastik muss daher schrittweise aus Ihrem täglichen Leben entfernt werden, um seine Auswirkungen auf die Umwelt zu begrenzen. Um sie loszuwerden, vermeiden Sie jedoch, sie zu verbrennen, da umweltschädliche und giftige Gase austreten würden.

Die ersten, die aus Ihrem Leben verbannt werden, sind Plastikflaschen. Wenn ihr Inhalt vollständig verbraucht ist, werden sie oft in die Natur entlassen und reichern sich dort an. Dann gibt es Kunststoffzahnbürsten, die sich leicht durch biologisch abbaubares Holz ersetzen lassen. Dann finden Sie auch Plastikstrohhalme, die zu den umweltschädlichsten gehören. Taschen, Gläser und andere Plastikgegenstände sollten durch ökologische und umweltfreundliche Alternativen ersetzt werden.

Grün sein heißt auch: ökologische Reinigungsmittel verwenden

Die Auswirkungen von Haushaltsreinigungsprodukten auf die Umwelt wurden kürzlich ebenfalls nachgewiesen. Tatsächlich würden diese Industrieprodukte die Umwelt so stark verschmutzen wie Autos. Auch ihre Wirkung auf die Lunge ist mit der von Zigaretten vergleichbar. In diesem Fall sollten sie durch ökologischere Lösungen ersetzt werden.

100 % Pin-Extrakt ist eines der zu bevorzugenden Bio-Produkte. Nur aus natürlichen Bestandteilen hergestellt, schadet es weder der Umwelt noch Ihrer Gesundheit. Außerdem ist er Multitasking. Das bedeutet, dass Sie es für jede Art von Haushalt und sogar für die Autowartung verwenden können.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare genehmigt werden müssen, bevor sie veröffentlicht werden.